Diese Seite drucken

Prof. Christian Sprenger konzertiert in Stadtallendorf

FotoChristian Sprenger
Im Rahmen der Konzerte „sonntags um 5“ konzertiert der aus der Region stammende Christian Sprenger gemeinsam mit Pianist Ivan Galić am Sonntag, den 27.Mai um 17 Uhr in der ev. Stadtkirche Stadtallendorf.Christian Sprenger macht mit neun Jahren seine ersten musikalischen Erfahrungen im Posaunenchor seines Vaters. Unterricht auf der Posaune erhält er seit 1988. Ab 1994 ist er Jungstudent an der Musikhochschule Frankfurt/Main und wird 1995 Bundessieger bei „Jugend musiziert“. 1997 beginnt er sein Musikstudium bei Prof. Branimir Slokar an der Musikhochschule Freiburg i. Br. und erspielt sich im Mai 2000 die Stelle des Soloposaunisten am Rundfunk- Sinfonieorchester Berlin. 2002 wird er Stipendiat des „Deutschen Musikrates“ und gründet ein Jahr später das Blechbläser-Ensemble „genesis brass“. 2006 übernimmt er den Genesis Musikverlag und ist seither auch als Verleger und Produzent tätig. Lehraufträge als Dozent für Posaune und Blechbläser-Kammermusik gehen seinem Ruf als Professor an die Hochschule für Musik „Franz Liszt“ Weimar voraus, wo er seit 2010 für die Ausbildung des Posaunennachwuchses verantwortlich ist. Neben seiner pädagogischen Tätigkeit in Weimar komponiert und arrangiert Christian Sprenger geistliche Musik für sinfonisches Orchester, Harmoniemusik und Posaunenchöre. Seine Musik ist durch zahlreiche Einspielungen mit dem Blechbläserensemble genesis brass, der Staatskapelle Weimar sowie der Sächsischen Bläserphilharmonie einem breiten Publikum zugänglich gemacht worden. Im März 2018 wurde Christian Sprenger zum Präsidenten der Internationalen Posaunenvereinigung (IPV) gewählt und ist zudem Vincent Bach Artist. Ivan Galić stammt aus Gorica (Bosnien- Herzegowina). Seinen Abschluss am Musikgymnasium Dr. fra Ivan Glibotić machte er bei Prof. Jadranka Garin. Danach begann er an der Akademie für Musik in Zagreb bei Prof. Ljubomir Gašparović zu studieren. Momentan studiert er in der Klasse von Prof. Christian Wilm Müller an der Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar. Sein musikalisches Talent stellte er bereits sehr früh als Preisträger bei nationalen und internationalen Wettbewerben unter Beweis: Bei Daleki akordi (2006) und Zlatko Grgošević (2008) gewann er den Dritten Preis. Ein Jahr später bekam er den Zweiten Preis beim Wettbewerb Forum in Brünn (Tschechien). Im Wettbewerb in Makarska (2007, 2009) gewann er den Ersten Preis und beim Wettbewerb in Dubrovnik wurde er mit dem Zweiten und Dritten Preis ausgezeichnet. Einen großen Erfolg stellt für Ivan Galić der Gewinn des Chopin golden ring (2009) dar. Außerdem erhielt er den Sonderpreis für die beste Interpretation der Komposition eines slowenischen Komponisten. 2010 gewann er den Zweiten Preis bei den Internationalen Wettbewerben Zlatko Grgošević und Pianoforte. Ein Jahr später gewann er den Wettbewerb Daleki akordi. Beim Wettbewerb Junge Virtuosen (2014) erhielt er den Zweiten Preis und den Preis für die beste Interpretation einer klassischen Sonate. In März 2016 gewann er den Zweiten Preis beim Wettbewerb Jurica Murai in Kroatien. Ein Monat später debütierte er mit Chopin 1.Konzert für Klavier und Orchester, op.11 mit Orchester der Mostar Philharmonie unter der Leitung von Damir Bunoza. Konzerte gab er in vielen Staaten Europas, wie Bosnien-Herzegowina, Kroatien, Slowenien, Italien, Tschechien, Österreich und Deutschland. Im Laufe seiner musikalischen Ausbildung nahm er an Meisterkursen von Olga Cinkoburova, Ruben Dalibaltayan, Grigory Gruzman, Fulvio Turissini, Natalia Trull und Naum Grubert teil.
Sprenger und Galić musizieren gemeinsam Werke für Posaune und Klavier von G.Ch. Wagenseil, E.Bozza, E.Crespo und S.Sulek. Der Eintritt ist frei. Spenden erwünscht.
 
Ivan Galic