Diese Seite drucken

30 Jahre ehrenamtliches Engagement für Bedürftige

Stadtallendorf. Am Mittwoch, den 30. November 1988, eröffnete zum ersten Mal unter der Leitung von Ilse Kownatzki die Kleiderstube in der ehemaligen Küsterwohnung im Anbau der Stadtkirche ihre Türen, um durch den Verkauf von gebrauchten Kleidungsstücken zu sehr günstigen Preisen bedürftigen Menschen zu helfen. Seither hat die Kleiderstube Woche für Woche zuverlässig jeden Mittwoch geöffnet und erweiterte mit der Flüchtlingswelle im Herbst 2015 ihre Öffnungszeiten auch auf Montag. Zusammengerechnet waren die Mitarbeiterinnen unter der Leitung der inzwischen 87-jährigen Ilse Kownatzki weit mehr als 80.000 Stunden ehrenamtlich im Einsatz: sortieren und begutachten der Kleidung, ermutigende und freundliche Worte im Umgang mit den Gästen, geduldige Verhandlungen mit Händen und Füßen wegen fehlender Sprachkenntnisse und auch immer wieder Brückenbauen in Notsituationen. Am Mittwoch überraschte die evangelische Kirchengemeinde das Team der Kleiderstube mit einer Geburtstagstorte: „Vielen DANK für 30 Jahre Einsatz mit Herz!“ so Pfarrer Thomas Peters. „Dieses Engagement ist so beeindruckend und im Namen des Kirchenvorstands gilt unser Dank Ilse Kownatzki und jeder Mitarbeiterin, die wie selbstverständlich Woche für Woche im Einsatz sind. Für mich ist die Arbeit der Kleiderstube aus dem Leben der Kirchengemeinde und unserer ganzen Region nicht mehr wegzudenken. Ich bin sehr stolz auf dieses Angebot, denn hier begegnet mir diakonisches Handeln mit Herz, d.h. ein vorbildlicher Einsatz, der sich an dem orientiert, was dem Nächsten dient. Das ist für mich gelebte Liebe Gottes.“ Otmar Bonacker, erster Stadtrat, ergänzte stellvertretend für Stadtallendorfs Bürgermeister Christian Somogyi: „Auch die Stadt Stadtallendorf sagt herzlichen Dank für dieses einzigartige Engagement. Ich werde es selbst nie vergessen, wie das Team in Verbindung mit der Flüchtlingswelle im Herbst 2015 den Kirchenraum in eine große Kleiderstube verwandelte und gemeinsam mit vielen Helfern dafür sorgte, dass die zahlreichen Kleiderspenden den vielen Flüchtlingen ohne große Komplikationen zur Verfügung gestellt werden konnten.“

Darüberhinaus ist es für die Mitarbeiterinnen unter der Leitung von Ilse Kownatzki selbstverständlich, dass in den vergangenen Jahrzehnten alle Einnahmen regelmäßig an soziale Einrichtungen in Stadtallendorf, für besondere Notsituationen oder für Projekte in der eigenen Gemeinde gespendet wurden – hochgerechnet weit mehr als 300.000 Euro. So wurden dieses Jahr fast 20.000 Euro weitergegeben, z.B. in Stadtallendorf an die Tafel, Jumpers, die LOK, das AWO-Altenzentrum, das Altenpflegeheim St. Bonifatius, die Elterninitiative leukämiekranker Kinder oder die ökumenische Diakoniestation. Hedwig Clasani, Leiterin des AWO-Altenzentrums: „Die Spende der Kleiderstube ist für uns immer ein großes vorweihnachtliches Geschenk. Dadurch können wir besondere Spiele oder Geräte kaufen, die wir in der Betreuung für unsere Heimbewohner einsetzen können. Vielen herzlichen Dank.“

Wer die Arbeit der Kleiderstube unterstützen möchte, kann jeden Montag von 9 bis 12 Uhr oder jeden Mittwoch von 14 bis 18 Uhr im Anbau neben der Stadtkirche zu Stadtallendorf, Am Bahnhof 14, Kleidung, Schuhe oder Geschirr vorbeibringen bzw. gerne auch Bedürftige auf das Angebot der Kleiderstube hinweisen.

Foto 1:  Svenja Neumann, Ilse Kownatzki (sitzend) und ihre Team überreichen Spenden für diakonische Aufgaben in unserer Region
Kleiderstube übergibt Spenden an diakonische Projekte

Foto 2: Das Team unter der Leitung von Ilse Kownatzki (Mitte) feiern 30 Jahre Kleiderstube
Das Team der Kleiderstube feiert 30 Jahre

(v.l.n.r. Carola Niedenthal, Annemarie Rubach, Regine Werth, Ilse Kownatzki, Rimma Elistratov, Waltraud Theofel – es fehlte Lilia Erkowsky)

Für die Evangelische Kirchengemeinde Herrenwald, Pfarrer Thomas Peters.